Einbruchsschutz – Die besten Gadgets

Einbruchsschutz – Die besten GadgetsAngesichts weiterhin hoher Einbruchzahlen ist die Nachfrage nach Gadgets groß, die Linderung versprechen. Zahlreiche Hersteller widmen sich aus diesem Grund der Frage, wie dem Problem begegnet werden kann. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Angebote, die mehr Sicherheit und ein ruhiges Gewissen versprechen.

Verriegelungen für Fenster und Türen


An erster Stelle der wichtigsten Gadgets steht aktuell kein technisches Wunderwerk. Stattdessen empfehlen Experten das Anbringen von Sperrriegeln. Diese können für Fenster und Türen verwendet werden und lassen sich am Rahmen anbringen. Sie sorgen dafür, dass die Einbrecher nicht dazu in der Lage sind, sich mit einem Stemmeisen binnen weniger Minuten Zugang zum Haus zu verschaffen. Überzeugend ist dabei auch das Verhältnis von Preis und Leistung. Ein einzelnes Fenster lässt sich bereits für 40 Euro ausreichend absichern.

Wo dieses Gadget am besten angebracht werden sollte, ist von der individuellen Ausgangslage abhängig. Generell empfiehlt es sich, dafür leicht zu erreichende Hausöffnungen zu wählen, wie etwa die Fenster im Erdgeschoss. Darüber hinaus bieten Schlüsseldienste eine fachkundige Beratung an, um die Schwachstellen der eigenen Wohnung auszubügeln. Ein passendes Angebot hält etwa die Webseite www . notprofi . de bereit.

Die Alarmanlage


Eine der ersten Assoziationen, die mit dem Thema Einbruchsschutz in Verbindung gebracht wird, ist die Alarmanlage. Das
technisch ausgereifte Gadget hat noch immer einen grandiosen Ruf, soll es doch schließlich ein Haus zur sicheren Festung ausbauen. In der Praxis sind die Systeme bei den Profis jedoch nicht die erste Wahl. Zwar liefern die Anlagen einen Effekt der Abschreckung und können zu einer schnellen Alarmierung der Polizei beitragen, doch dies reicht nicht immer aus, um einen Einbruch zu verhindern. Hinzu kommen hohe Anschaffungskosten, die bei hochwertigen Systemen weit in den fünfstelligen Bereich hineinragen. Zudem ist zu bedenken, dass eine von außen gut sichtbare Alarmanlage bei potenziellen Tätern den Eindruck erweckt, im Haus könnte sich eine größere Beute verstecken. So stehen letztlich längst nicht nur Vorteile zu Buche.

Die automatische Lichtsteuerung


Auf dem Gebiet der Prävention zählt die automatische Steuerung des Lichts derzeit zu den wichtigsten Gadgets. Auch die
Polizei Beratung empfiehlt dieses technische Mittel, um die eigenen vier Wände für Einbrecher weniger attraktiv erscheinen zu lassen. Die Steuerungseinheit ist dazu in der Lage, die Lichter im Haus in einem natürlichen Rhythmus ein- und auszuschalten. Auf diese Weise ist es möglich, die eigene Abwesenheit zu verschleiern. Ist eine Wohnung jedoch tagelang dunkel, werden potenzielle Täter viel schneller auf die sich bietende Chance aufmerksam. Eine geringe Investition im zweistelligen Bereich trägt somit einen wertvollen Teil zur Vereitelung der Einbrüche bei. Darüber hinaus halten sich die laufenden Kosten dank intelligenter Mechanismen der Energieeinsparung in Grenzen.

Lohnende Optionen


Rund 3.000 Euro beträgt der durchschnittliche materielle Schaden eines Einbruchs in Deutschland. Doch diese Summe ist nicht der einzige Grund, weshalb es sich lohnt, die Gadgets auf dem Gebiet des Einbruchsschutzes genauer zu untersuchen. Darüber hinaus hinterlässt die Tat häufig psychologische Gefahren. Viele Opfer eines Einbruchs verlieren darüber die Sicherheit in die eigenen vier Wände und leiden in der Folge etwa unter Schlaflosigkeit. In Kombination mit den niedrigen
Aufklärungsraten, die sich in diesen Tagen beobachten lassen, spricht vieles dafür, deshalb selbst tätig zu werden und die aktuell zur Verfügung stehenden Chancen zu nutzen.