Technische Trends von heute und morgen

Der Fernseher – das meist genutzte Gerät, ist heute z.B. bei über 55 Prozent der Produktion auch internetfähig. Das neue Smart-TV wird aktiv über Internet-Inhalte verwendet. Neben 3D-TV und HD-TV ist ebenfalls die neue Bildschirmtechnologie OLED, das das Bild noch höher auflöst und die Farben natürlicher und brillanter darstellt. OLED-Schirme kommen dank organischer Leuchtdioden ohne zusätzliche Lichtquellen aus und erzielen einen sehr hohen Kontrast.

Kühlschränke mit WLAN

Die Technik soll immer komfortabler zu bedienen sein – moderne Kühlschränke können zum Beispiel per Smartphone eingestellt werden. Mit vielseitigen Zusatzausstattungen wie beispielweise Null-Grad-Zone, Feuchtigkeitsregulierer, Luftfilter, getrennte Lagerbereiche oder integrierte Eiswürfelbereiter. Die neuen Geräte verbrauchen 50 bis 70 Prozent weniger Energie als solche, die älter als 15 Jahre sind. 38 Prozent der im ersten Halbjahr 2012 verkauften Kühlschränke haben eine Energieeffizienz von A++ und besser. Min Ihnen spart man bis zu 300 Euro pro Jahr. Über 20 Millionen Geräte in den Haushalten sind älter als 12 Jahre. Bei einem Austausch könnten 15 Milliarden Kwh eingespart werden.

Kochen

Kochen ist nach wie vor beliebt. Induktionskochfelder, Hochgeschwindigkeits-Backöfen mit vielen Kombifunktionen und Garprogrammen oder vielseitige Dampfgarer das perfekte „Werkzeug“ für die Köche zu Hause. Mit einem integrierten digitalen Kochbuch und der Möglichkeit, weitere Rezepte per USB-Anschluss zu ergänzen, werden der Menüauswahl kaum Grenzen gesetzt.

Herausragendes Design und edle Materialien kennzeichnen die Elektro-Kleingeräte. Die als vielseitige Helfer für die Speisenzubereitung bereit stehen.

Staubsauger

Bei der Bodenpflege erobern die Staubsaugerroboter den Markt. Die Geräte werden dabei immer leistungsfähiger. Mucksmäuschenleise, zeitgesteuert und ohne Aufsicht des Hausherren übernehmen sie die tägliche Grundreinigung. Hindernisse wie Treppen oder Vasen umfahren die cleveren Haushaltshilfen. Wird zwischendurch neue Energie benötigt, fahren sie zur Ladestation und entsorgen dort nach getaner Arbeit sogar den aufgesammelten Unrat.

One Comment

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *