Wie man Akkus bei Smartphones und Notebooks richtig lädt

In Smartphones und Notebooks werden vor allem Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt und bis heute gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wie man diese richtig aufladen sollte. Einige sind der Meinung, dass es optimal wäre die Geräte konstant auf 40 – 80 % zu laden, andere wiederum denken, dass man bis zur vollständigen Entladung warten sollte und erst dann die Batterien voll laden soll.

Diese Verwirrung rührt aus der Tatsache, die bisher häufig eingesetzten Standard-Akkus (Nickel-Cadmium- abgekürzt Ni-Cd) hatten den sogennten Memory-Effekt. Diese Geräte musste man vollständig entladen lassen.

Lithium-Ionen Akkus (eingesetzt in Smartphones, Digitalkameras und MP3-Playern) dagegen haben dieses Problem nicht, aber auch hier ist ihre Akkulebensdauer nur auf ein paar Jahre begrenzt und damit man das Leben der Li-Ion-Akkus verlängert, muss man diese wichtige Tipps beachten.

1. Laden Sie das Gerät regelmäßig

Lassen Sie es auf keinen Fall auf 0 % entladen. Es ist besser, diese regelmäßiger aufladen zu lassen.

2. Lassen Sie nach der vollständigen Aufladung das Gerät nicht in Ladegeräten stecken

Li-Ion-Akkus benötigen keine konstante Aufladung auf 100 %. Es ist besser, wenn Ihr Gerät im konstanten Bereich von 40 – 80 % geladen ist. Also die häufigste Ursache für eine kurze Akkulebensdauer ist die Aufladung bis auf 100 % und das Stecken Lassen im Handyladegerät. Falls Sie Ihre Akkus über Nacht aufladen möchten, nutzen Sie einfach Ladegeräte mit automatischer Endabschaltung.

Übrigens: übliche (keine chinesischen) Notebooks und Smartphones, wie iPhone X – verfügen heutzutage über integrierte Lade-Controller, die sich selbst nach vollständiger Aufladung (einige geben gar entsprechende Signale) selbst abschalten.

3. Einmal im Monat das Gerät vollständig entladen – und dann wieder auf bis zu 100 % aufladen.

Diese Aussage mag erstmal ein Widerspruch sein, wenn man bedenkt, was am Anfang des Artikels steht, doch ich werde Ihnen gleich alles erläutern. Der vollständige Entlade-Lade-Zyklus wird einmal im Monat benötigt, um das Gerät zu kalibrieren. In der Regel zeigt ja Ihr Notebook oder Smartphone die Akkulaufzeit in Prozent bzw. in Stunden und Minuten. Nach einer großen Anzahl von Auladungen ist die Angabe der Akkulaufzeit etwas unkorrekt. Genau deswegen bietet es sich an, ein mal pro Monat die Kalibrierung durchzuführen.

4. Überhitzung vermeiden

Hohe Temperaturen beeinträchtigen negativ die Lebensdauer Ihres Akkus im Notebook. In der unteren Tabelle können Sie die Abhängigkeit des Batterieleistungsverlusts von der Temperatur, in der sich das Gerät befindet, deutlich sehen. Also schonen Sie Ihre Geräte vor überhitzung und nehmen Ihr Laptop möglichst nicht auf den Schoß.

Akkutemperatur Leistungsverlust bei durchschn. Aufladung 40 – 80 % (empfohlen) Leistungsverlust bei der üblichen 100 % Aufladung
0 °C 2 % im Jahr 6 % im Jahr
25°C 4 % im Jahr 20 % im Jahr
40°C 15 % im Jahr 35 % im Jahr
60°C 25 % im Jahr 40 % in 3 Monaten

Das Befolgen dieser Ausführungen hilft Ihnen die Akkulebensdauer zu verlängern. Allerdings seien Sie nicht zu streng zu sich selbst, auch wenn es ein oder zwei mal zur vollständigen Entladung kommt oder auf 100 % aufgeladen wird, es ist nicht so tragisch, denn egal wir fürsorglich Sie mit Ihrem Akku umgehen, Li-Ion-Akkus können nach 2 – 3 Jahren Nutzung ihre optimale Leistung nicht mehr liefern.

4 Comments

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *